|| Bilder aus dem Leben unserer Schule ||

Songfestival 2013

10. Juni 2013, Speerhalle Weesen
13. Juni 2013, Kupfentreff Kaltbrunn, Fotos >> / weitere Fotos >>
19. Juni 2013, Gemeindesaal Gommiswald

Video Gesamtchor, Kupfentreff Kaltbrunn

Oberstufenschüler begeistern mit gefühlvollen Stimmen

Das nach 2011 wiederum gemeinsam durchgeführte Konzert der Oberstufenschüler Gommiswald, Kaltbrunn und Weesen-Amden begeisterte Jung und Alt mit einer bunten Mischung von Stilrichtungen.

Von Manuela Duff

Kaltbrunn. – Auch wenn sommerliche Temperaturen zurzeit unsere Herzen erfreuen – erwärmt, oder besser «eingeheizt» wurde den Besuchern im Kupfentreff in Kaltbrunn vor allem der Stimmung und der Lieder wegen. So kamen wohl alle Besucher auf ihre Kosten, die sich das abwechslungsreiche und stimmungsstarke Songfestival nicht entgehen lassen wollten. Einzigartige Solos, packende Rhythmen oder doch lieber Rap?

Im Zentrum standen die Lust und die Freude am Singen. Dies verbreiteten die Oberstufenschüler aus Gommiswald, Kaltbrunn und Weesen-Amden unter der Leitung der drei Musiklehrkräfte Theres Dürr-Rupf, Claudio Gmür und Beda Müller.

«D Heldä vo hüt ...»

Mit dem Lied «Schöne neue Welt» von Culcha Candela starteten Oberstufenschüler aus Weesen-Amden den einzigartigen Donnerstagabend mit einem fetzigen Rap. Rasch hatten die Schüler ihre gwundrigen Besucher auf ihrer Seite und verzauberten Schlag auf Schlag mit weiteren Hitlisten-Stürmern. Sie lieferten unter anderem «Bridge of Light» von Pink, «Man in the Mirror» von Michael Jackson oder «Legändä und Heldä» von Bligg.

Ob der Auftritt einzelnen Schülern ein «Sprungbrett» für eine grosse Musikerkarriere bietet und sie die Helden von morgen werden, sei dahingestellt. «Hühnerhaut» und «Schweissperlen» waren jedenfalls nicht wegzudenken.

Starke weibliche Akzente

Auch die Oberstufenschüler von Kaltbrunn überzeugten vor heimischem Publikum mit abwechslungsreichen und äusserst stimmstarken Sängerinnen. «Nicht dass sie glauben, wir hätten keine Jungs in unserer Klasse, aber die wollten halt einfach nicht singen», erklärt eine Oberstufenschülerin und stellt klar, dass sie nun auf starke weibliche Akzente angewiesen sind.

Nicht etwa weniger bodenständig, sondern mit überzeugter klarer Stimme präsentierten sie gleich zu Beginn Pinks «Try» und versuchten das Beste auch ohne die Jungs. Mit den Solo-Auftritten des Liedes «Titanium» von David Guetta kamen die gefühlsvollen und grazilen Stimmen gut zur Geltung.

Auch für weitere Solos bot das Konzert viel Platz. So für Nicola und Cedric, die sich mit Gesang und E-Gitarre in die Herzen der Zuschauer sangen und spielten. Für Emeli Sandee, ABBA und 77 Bomby Street ernteten die Schüler zu Recht einen ausgelassenen Applaus.

Imposanter Abschluss

Zu guter Letzt präsentierten die Oberstufenschüler von Gommiswald ihr Live-Konzert. Sie nahmen ihre Besucher mit auf eine Reise, hauchten ihnen mit «Wind of Change» von den Scorpions eine feine Brise ins Gesicht und verzauberten mit «Adele» und Kelly Clarksons «Breakaway» als Muntermacher.

«Nicht dass Sie glauben, dass wir untereinander einen Konkurrenzkampf ausüben», sagt Oberstufen-moderator Michael Sutter und bittet munter alle Schüler der drei Ober- stufenschulen auf die gemeinsame Bühne.

Mit einer stolzen Anzahl von Stimmen sangen sie drei Lieder zum Abschluss des fulminanten Konzertes und ernteten dazu Standing Ovations und tosenden Applaus.